sgk-header0.jpg

Standorte

Einrichtungen der Synagogen-Gemeinde Köln
Einrichtungen der Synagogen-Gemeinde Köln
Durch die zahlreichen neuen Mitglieder aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion ist die Synagogen-Gemeinde stark gewachsen: Aus rund 1.000 Mitgliedern 1990 sind über 5.000 geworden.
Entsprechend sind die Anforderungen an Infrastruktur und Platz gestiegen. Um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden, reichte das
Gemeindehaus in der Roonstraße nicht mehr aus.
Die Gemeinde beschloss daher 1999 den Aufbau des Wohlfahrtszentrums in der Ottostraße. Hier finden sich heute das Elternheim, die Sozialabteilung, die Lauder-Morijah-Grundschule, die Franz-Herschtritt-Kindertagesstätte und die Verwaltung.

Die
Begegnungszentren in Porz (seit 2004) und Chorweiler (eingeweiht 2009) erleichtern es den zahlreichen Gemeindemitgliedern, die in diesen Stadtteilen leben, aktiv am Gemeindeleben teilzunehmen und die zahlreichen Angebote zu nutzen.